Alles, was für Sie in puncto Hausgeräte gut zu wissen ist

Ein Blick in unsere Hausgeräte-Nachrichten lohnt sich immer, denn hier informieren wir Sie über die neuesten Trends aus der Welt der Elektrogeräte rund um Kühlschrank, Herd, Gefrierschrank, Backofen, Dunstabzugshaube, Waschmaschine, Wäschetrockner, Spülmaschine oder die neuesten Kaffeeautomaten.

Eine runde Sache

Küchenmöbel, die mit geschwungenen Linien anstelle rechtwinkliger Kanten daherkommen, betonen den Wohnlichkeitsfaktor. Durch die runden Formen wirken Küchenmöbel noch einladender. Häcker hat diese organische Gestaltung für verschiedene Küchendesigns und auch als Landhausküche umgesetzt.

Das Modell Oxford mit seiner markanten Rahmenoptik ist geprägt vom geradlinigen Shaker-Stil, der auf dekorative Elemente verzichtet. Die Fronten sind hier safrangelb auf Eschestruktur lackiert, aber auch in acht anderen Farben erhältlich. Klassische Landhauselemente wie Pilaster und Tellerborde dürfen natürlich nicht fehlen, toll ergänzt durch Glasoberschränke und in die Wand eingebauten Kochbereich. An der großzügigen Kücheninsel ist nicht nur der Spülbereich untergebracht, auch eine Tresenlösung für Zwei wurde eingeplant. Als Unterschrank, Oberschrank oder Insellösung erlauben die Arcadenschränke mit Auszügen oder auch Bogentüren eine individuelle Planung und werden jedem Anspruch gerecht.

Puristisch in Weiß und in griffloser Optik wirken die Rundungen an minimalistischen Designküchen besonders elegant. Mattglanz Lack spielt hier zusammen mit Chrom und Edelstahl-Arbeitsplatte und sorgt für tolle Kontraste. Grau ist eine neue interessante Grundfarbe bei Küchenmöbeln und bietet eine große Vielfalt an Farbabstufungen. Auch Blau, die Lieblingsfarbe der meisten Menschen, kann bei dieser runden Küche toll in Szene gesetzt werden und eine weiße Arbeitsplatte erst recht zum Strahlen bringen.

Welche Farben man kombiniert, ist persönliche Geschmackssache und auch eine Entscheidung, die vom Stil angrenzender Räume abhängt. Fest steht: Runde Küchenmöbel sind aufsehenerregend, da in Küchen alles andere als gängig. Und wenn man zunächst annimmt, dafür größere Räume zu benötigen, ist das Gegenteil der Fall: Der gebogene Abschluss einer Küchenzeile lässt genau da Platz frei, wo beim rechtwinkligen Möbel Ecken wären – ideal, wenn die Küchentheke zwar in den Raum ragen, aber Wege freihalten soll.

SCHLIESSEN

Wozu ein Tresen alles gut ist

Moderne Innenarchitektur setzt inzwischen komplett auf offene Küchen. Doch der offene Blick in die Küche verbreitet nicht immer sehr wohnliches Flair.  Man denke nur an herumstehendes, schmutziges Geschirr oder Küchenutensilien. Eine schicke Unterschrankzeile kann hier für eine visuelle Barriere und optisch für Ruhe sorgen. Grifflos gestaltet wirkt das nochmal so gut.

Farblich und stilistisch sollten die angrenzenden Wohn- bzw. Esszimmermöbel dazu passen. Heutzutage kein Problem mehr, denn die Küchenhersteller haben ihr Sortiment längst um das entsprechende Interieur erweitert. Ob wandgebundenes Regal, Stühle oder Tische – wer alles aus einem Guss will, braucht sich keine Sorgen zu machen.

 

SCHLIESSEN

Wärmeschublade anders nutzen

Wärmeschublade

Niedrigtemperaturgaren

Schon mal von Niedrigtemperaturgaren gehört? Fleisch und Fisch entfalten dabei einen Geschmack, der seinesgleichen sucht. Wärmeschubladen eignen sich hervorragend für diese Zubereitungsmethode.

Sie haben sogar eine Wärmeschublade in Ihrer Küche und nutzen sie bisher bloß fürs Teller- und Tassen-Anwärmen? Probieren Sie einmal das:

Braten Sie ein gutes Kalbsfilet auf beiden Seiten fünf Minuten an, würzen es und geben es dann bei 55 Grad für eineinhalb Stunden in die Wärmeschublade. Sie werden sehen: Es wird wunderbar zart und saftig.​​

SCHLIESSEN

Selbstgemachte Kapern

Was für eine Idee – und was für ein leckerer Geschmack! Wer Kapern mag, wird diese Version lieben! Sammeln Sie die noch geschlossenen Knospen der Gänseblümchen und legen Sie sie über Nacht in Salzwasser ein. Am nächsten Tag kochen Sie Essig nach Wahl (Obst-, Wein- oder Kräuteressig) auf und brodeln die Knospen für einige Minuten mit. Sie können auch Lorbeerblätter oder etwas Knoblauch mitkochen oder den Essig mit Weißwein verdünnen. Füllen Sie alles in ein sauberes Schraubglas, verschließen Sie es gut und lassen Sie es über Kopf abkühlen. Nach zwei bis drei Wochen können Sie Ihre „Kapern“ genießen.

SCHLIESSEN

Kitchen Hack

So spart man Zeit und Abspülen – mit einem Spiegelei ganz ohne Pfanne: Einfach einen (Keramik- oder Glas-) Teller in die Mikrowelle stellen und diesen in zwei Minuten auf höchster Stufe vorheizen. Dann kommt etwas Butter auf den heißen Teller. Anschließend das Ei darauf aufschlagen und unbedingt das Eigelb mit einer Nadel o. ä. einstechen – ansonsten explodiert der Dotter, und die Mikrowelle muss aufwändig gereinigt werden. Teller also mit angestochenem Eigelb für 45 Sekunden bei höchster Stufe in die Mikrowelle geben. Ist das Ei anschließend noch zu glibberig, einfach 15-Sekunden-weise erneut hineinstellen. Salzen, pfeffern, guten Appetit!

SCHLIESSEN

Fisch im Kühlschrank

fisch

Wo bleibt er am längsten frisch?

Packen Sie Lebensmittel im Kühlschrank auch stets dahin, wo gerade Platz ist? Sollten Sie nicht, denn so klein Ihr Kühlschrank auch sein mag – es ist darin nicht überall gleich kalt. Roher Fisch und rohes Fleisch zum Beispiel gehören nach unten, wo es am kältesten ist. Je nach Kühlschrankmodell ist dies auf der Glasplatte über dem Gemüsefach oder im zweiten Fach von unten. Sie verstehen nur Bahnhof? Fragen Sie uns!

Übrigens: Wenn Sie den Fisch spätestens am Folgetag zubereiten, können Sie ihn in der Verpackung lassen, in die ihn der Verkäufer gewickelt hat. Andernfalls ist es besser, den Fisch auszupacken und unter einer Glasglocke auf einem Glasteller im Kühlschrank zu lagern. So vermeiden Sie Kondenswasser direkt auf der Fischhaut.

SCHLIESSEN

Einbaugeräte perfekt in die Küche integrieren

Moderne Küchen gehen heute zunehmend nahtlos in den Wohnraum über, entsprechend hoch sind die Ansprüche ans Küchendesign. Wer die Wahl hat, hat die Qual: Allein bei der Auswahl an Küchenfronten sind die Grenzen beinahe aufgehoben, ob Kunststoff, Keramik, Holz, Beton oder hochglänzende Echtglasfronten.

Genauso entscheidend ist das Aussehen der Einbaugeräte: Neben der Überlegung, welche Funktionen persönlich Vorrang haben (Dampfgaren, Grillen, Backen o.a.), und wo diese praktischerweise zur Verfügung stehen sollen, müssen auch Farb- und Design-Komposition stimmen.

Besonders elegant ist es natürlich, die Geräte möglichst vollintegriert hinter Schranktüren identischer Machart wie die Küchenmöbel einzubauen. Hitze-erzeugende Einbaugeräte wie Backofen, Dampfgarer, Mikrowelle kamen bis dato dafür nicht in Frage. Weder Spanplatte noch Massivholz, geschweige denn Kunststoffbeschichtung, sind ausreichend feuerfest.

Ganz davon abgesehen, dass jede Ofenart am besten einen direkten Einblick in ihr Inneres erlauben sollte. Seit der „Erfindung“ von Glasfronten für Küchen ist es möglich geworden, Küchengeräte mit derselben Front auszustatten, die das Küchenmöbel verkleidet. Dadurch kommt ein schöner einheitlicher Look zustande.

Echtglasoberflächen sind in sehr vielen Farben erhältlich und nicht zuletzt sehr leicht zu pflegen. Durch ihren Spiegeleffekt sorgen sie immer für Glanz in der Küche und außerdem eine optische Raumerweiterung. Gerne zeigen wir Ihnen hierzu weitere Möglichkeiten. Kommen Sie einfach bei uns vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch oder Anruf!

 

SCHLIESSEN

Mit Sound mehr Küche

Die innovative Sound-Edition von Häfele, bestehend aus drei Sound-Sets, die einfach nachgerüstet und unsichtbar verbaut werden können.

Versteckter Sound, Musik und Entertainment für die Küche ist  ein komfortabler Zusatznutzen, ein Trend fast schon, der die Kunden begeistert. Häfele hat jetzt eine zum Zeitgeist und zur Branche passende Sound-Edition mit drei Sets aufgelegt, die einfach und flexibel verbaubar sind, unsichtbar bleiben und vom Nutzer kabellos per Bluetooth mit Smartphone, Tablet oder Notebook bedient werden können. Das Häfele-System bringt Oberflächen zum Klingen und sorgt so für ein einzigartiges Sounderlebnis. Receiver (Empfänger) und Exciter (Körperschallwandler) werden im Möbel platziert. Resonanzkörper ist das Möbel selbst, zusätzliche Lautsprecher sind überflüssig.

Die Montage gestaltet sich dank Plug-and-Play äußerst einfach und ist auch nachträglich noch möglich. Sie beansprucht durch den Einbau im Möbel äußerst wenig Platz, belegt keine Stellplätze und Arbeitsflächen, ist kinderleicht bedienbar und liegt voll im Trend.

Die Plug-and-Play-Komponenten im Überblick

Das „Basic-Sound-System 420“ besteht aus einem Bluetooth-Receiver und zwei Excitern sowie einem 12V/30W Netzteil. Das „Radio-Sound-System 420“ hat identische Komponenten und technische Daten, ist aber zusätzlich noch mit einem integrierten FM Radiomodul, inklusive Fernbedienung ausgestattet. Der Verstärker beider Sets leistet 20 W.

Eine kompaktere Lösung stellt das Compact-Sound-System 105 dar. Es besteht aus einem Bluetooth-Receiver mit integriertem, kompakt im Gehäuse verbautem Exciter und einem Netzteil 12V/15W.

SCHLIESSEN

nach oben

asdadaDd

Wir sind datensparsam und achten auf Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen nur die technisch notwendigen Dienste, um Ihnen ein optimales Erlebnis bereitstellen zu können. Wir setzen weder eigene Cookies ein, noch verarbeiten wir persönliche Daten.

Mit der Nutzung dieser Seite sind Sie damit einverstanden.
Lesen Sie unter Datenschutz mehr dazu.